Workshop in der Augsburger Puppenkiste

Die SchülerInnen der Marionetten-AG besuchten an zwei Terminen, dem 19.01.19 und 26.01.2019, die Workshops „Fadenzieherei“, die Phil Bierbrauer leitete.

Phil Bierbrauer ist inzwischen mehr als 20 Jahre Mitglied des Teams der Augsburger Puppenkiste und erzählte, dass er selbst das Marionettenspiel als Mitglied einer Puppenspiel-AG auf einer Schulbühne begonnen habe. Der Besuch einer Aufführung der Augsburger Puppenkiste während eines Schulausflugs habe ihn dann so beeindruckt, dass ihn die Faszination des Marionettenspiels seither nicht mehr losgelassen habe. Phils Lebensgeschichte, in der ein Traum durch Talent und Zielstrebigkeit zur Wirklichkeit wurde, hat unsere SchülerInnen beeindruckt und der Sympathiefunke sprang gleich von unserem Workshop-Leiter auf die Teilnehmer über, die noch ziemlich am Anfang ihrer Karriere stehen und teilweise sogar erste Erfahrungen sammeln.

Nach einer amüsanten Tanzeinlage -  eine rassige Miniatur-Tänzerin in einem stilechten roten Kleid mit Volants tanzte einen leidenschaftlichen Flamenco – als Kostprobe seiner Kunst gab uns Phil einen sehr lebendigen und authentischen Einblick in die vielfältigen Arbeitsbereiche des Augsburger-Puppenkisten-Teams. Erstaunlich war für unsere Schülerinnen und Schüler dabei unter anderem, dass das Puppenkisten-Team autonom ist, für eine Produktion auf keine Zuarbeiter von außen angewiesen ist: Alle mit der Produktion anfallenden Arbeiten –Marionettenbau, Kostümschneiderei, Texten und ggf. Komponieren, Choreographie, Arrangement, etc. werden von den Spielern selbst übernommen und arbeitsteilig bewältigt.

In einer Praxisphase, in der mit den Originalpuppen der Augsburger Puppenkiste gespielt werden durfte, wurden wir anschließend in die Handhabung des raffinierten Spielkreuzes der Augsburger Puppen eingeweiht. Außerdem führte Phil uns vor, welche Tipps man beachten muss, damit Gesten und Bewegungen der Marionetten mit Kopf, Armen und Beinen ausdrucksvoller und lebensechter werden. Zwischendurch beantwortete er mit viel Geduld alle interessierten Fragen und begutachtete die selbst gebauten Marionetten, die unsere SchülerInnen aus dem Puppen-Fundus des Kollegs mitgebracht hatten und nun stolz präsentierten.

Die beiden Workshops haben unsere SchülerInnen offenkundig sehr beeindruckt: Noch beim Mittagessen und auf der Rückfahrt nach Illertissen fachsimpelten sie angeregt über Marionettenbau und –spiel und hatten durchweg das Gefühl, neben viel Spaß ganz viel gelernt und eine Menge guter Tipps erhalten zu haben.

Daniela Döll und Anna Orth