Modul 3

Verstehen und verstanden werden!

zusammen mit Modul 2 von Mittwoch bis Sonntag in der zweiten Schulwoche

Einführung in die Grundlagen der Kommunikation anhand unterschiedlicher Modelle und Schulung individueller Kommunikationsfähigkeiten unter Anwendung unterschiedlicher methodischer Ansätze.

Inhalte

  • Verbale und nonverbale Kommunikation
  • Praktische Übungen
  • Reflexion
  • Sich und andere wahrnehmen
  • Berggottesdienst

Mögliche Orte

Pitztal / Ötztal (siehe Karte unten)

Einzelne Lerninhalte

Die Teilnehmer(innen) sollen hier erlernen...

  • Gesprächstools kennen und verstehen
  • auf die Körpersprache zu achten
  • Kommunikation als Mittel zur Erfüllung der eigenen Persönlichkeit zu sehen
  • Sich über eigene bewusste und unbewusste Kommunikation klar werden
  • dass es notwendig ist über Werte und Haltungen nachzudenken um das eigene Potential auszuschöpfen
  • Zusammenhänge in der Kommunikation zu verstehen
  • dass Kommunikation nicht unnatürlich sein darf und die „eigene Art“ zu finden ist
  • dass Kommunikation verstehbar, gestaltbar und sinnhaft sein soll
  • Wesentliches wahrzunehmen
  • Essentielles nicht zu überhören
  • dass Kommunikation schneller geht, je genauer Inhalte transportiert werden
  • sich klar auszudrücken um Probleme zu vermeiden
  • Achtsamkeit zu schärfen
  • Verbale Äußerungen anderer zu verstehen
  • Auf einander zu hören
  • dass Informationen immer mit Emotionen verbunden sind
  • „gewaltfrei“ zu kommunizieren
  • die Bewertung von der Beobachtung zu trennen
  • dass ein „guter Geist“ in einer Gruppe / Organisation herrschen muss
  • den Wert des Menschen nach dem christlichen Menschenbild zu betrachten

Schülerstimmen

„Jetzt habe ich neue Ideen, wie ich meine Träume umsetzen kann und mir wurde klar, was mich tief bewegt, was ich auf jeden Fall verwirklichen will. Auch für meinen Selbstwert war es richtig gut, dass wir an uns eigentlich alles gut finden. Das stärkt einen und man hat sofort ein besseres Bild von sich. Das dritte Modul war für mcih total wichtig und hat richtig viel Spaß gemacht!!“ (Teilnehmerin, 15 Jahre)

„Wir haben bei diesem Modul sehr viel gelernt. […] In der Zukunft wird interessant sein auf seinen Gesprächspartner zu achten, wie er/sie sich verhält – um diesen besser einschätzen zu können. Ich weiß jetzt den Unterschied zwischen Beobachtung und Bewertung.“ (Teilnehmerin, 15 Jahre)

„Ich glaube, dass ich in Zukunft viel genauer darauf achten werde, wie sich mein Gegenüber verhält und welche unbewussten Signale er oder sie mir sendet. Interessant fand ich auch, dass alle Gefühle von Bedürfnissen ausgelöst werden, egal ob gut oder schlecht. Insgesamt fand ich das Modul total nützlich und es hat mir meiner Meinung nach neue Einblicke verschafft.“ (Teilnehmerin, 15 Jahre)

„Ich habe in diesem Modul gelernt: Dass Kommunikation größtenteils aus Körpersprache besteht; dass jeder Mensch versucht seine Bedürfnisse zu stillen; dass viele Konflikte wegen falscher Interpretation entstehen; dass andere nicht Schuld an unseren Gefühlen sind; dass eigene Wertschätzung wichtig ist; dass man Werte und Haltungen durch andere Menschen erfährt…“ (Teilnehmerin, 15 Jahre)

 <<< Modul 2                                                                                                  Modul 4 >>>